Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation by Werner Rauh (auth.)

By Werner Rauh (auth.)

Show description

Read or Download Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation PDF

Best biology & life sciences books

The Poison Paradox: Chemicals As Friends and Foes

Each day we're surrounded by means of chemical compounds which are almost certainly destructive. a few of these we take deliberately within the type of medicinal drugs; a few we take unknowingly during the meals we consume, and the surroundings round us. John Timbrell explores what makes specific chemical substances damaging, what their results are, and the way we will be able to try for them.

Lectures on Developmental Physiology

"1 Jind released lectures insipid. " ALEXANDER VON HUMBOLDT ta LOUIS AGASSIZ, January 15, 1840 many stuff communicate opposed to the booklet of lectures. The impression of the spoken observe is particularly varied from that of the written be aware. Repeated recapitulations, which aid the listener below­ stand, are pointless, and the overtones of speech disappear in print.

Extra info for Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation

Sample text

Von den Kugelformen mit radiaren Eliiten sind zu nennen die Gattungen: Lobivia, Oroya und Islaya. - 34 - Beitrag zur Kenntnis der peruanischen Kakteenvegetation 35 Die Kakteen mit zygomorphen Bliiten, die von BACKEBERG in der Sippe der Loxanthocerei zusammengefaBt werden, sind vertreten durch die Gattungen: Loxanthocere~tS (Bltitenrohre meist mehr oder weniger S-fOrmig gekrtimmt); 5eticereus, eine Gattung, die sowohl kleinere, niederliegend-kriechende (5. icosagonus) , als auch aufrecht wachsende und kandelaberartig verzweigte Arten (5.

Sie wird heute von BACKEBERG als N. arequipensis bezeichnet. Leider konnten keine Bliiten gesammelt werden, so daB bislang nicht bekannt ist, ob die Pflanze eben falls griinlich-weiBe Bliiten besitzt. 1 2 4 Heidelberger Sitzungsberichte 1958. - 49 - 50 WERNER RAUH : Oberhalb 100 m verschwindet Neoraimondia bereits, obwohl sie sonst in den siidlichen Trockengebieten (Arequipa) noch bei 2400 m nicht selten ist. 14 rechts) abgelOst, der zusammen mit den oben aufgefiihrten Haageocereen und Loxanthocereen bis etwa 400 m die felsigen Steilhange hinaufsteigt.

15 oben) und im Dbergangsbereich noch mit Tillandsien vergeSellschaftet; je weiter man aber nach Norden kommt, desto haufiger werden diese sowohl an Arten- als an Individuenzahl, bis schlieBlich die Wiiste, infolge zunehmender Niederschlagstatigkeit (s. S. 6 unten). 15 unten), der je nach Nutzungl in strauch- oder baumfi::irmigem Wuchs auftritt und oft regelrechte Haine bildet, ferner der Sapote, Cap paris angulata (Abb. 15 oben), Acacia tortuosa, Cryptocarpus pyriformis, Parkinsonia aculeata, Colletia spinosa, Vallesia dichotoma u.

Download PDF sample

Rated 4.90 of 5 – based on 27 votes